Franchisekonzept

Lernen Sie unser Franchisekonzept kennen

Die Coop Pronto Shops mit oder ohne Tankstelle werden im Franchisesystem geführt. Die Coop Mineraloel AG stellt ihr erfolgreiches Franchisekonzept an Franchisepartner zur Verfügung, welche in eigener Verantwortung ein selbstständiges Unternehmen führen.

Beim Coop Pronto Franchisekonzept handelt es sich um eine enge Zusammenarbeit zwischen der Coop Mineraloel AG als Franchisegeberin und dem Franchisepartner als Franchisenehmer-Gesellschaft. Die Franchisegeberin stellt dem Franchisepartner gegen Entgelt das Recht zur Verfügung, Güter und Dienstleistungen unter der Marke Coop Pronto zu verkaufen.

Die Coop Mineraloel AG als Franchisegeberin verleiht unseren Franchisepartnern das nicht-exklusive; jedoch persönliche und nicht übertragbare Recht, im eigenen Namen unter Berücksichtigung aller betriebswirtschaftlichen Grundsätze einen Coop Pronto Shop mit oder ohne Tankstelle zu betreiben.

Lernen Sie die vielseitigen Aufgaben eines Shopunternehmers kennen und schauen Sie sich den folgenden Film an.

SU_Handshake_Teaser.jpg

Bewerbung als Franchisenehmer bei Coop Pronto

Sie sind am Coop Pronto Franchisesystem interessiert? Dann bewerben Sie sich bei uns!

Mehr erfahren

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen Herausforderung im Detailhandel?

Sind Sie eine Persönlichkeiten mit hohem, unternehmerischem Denken/Handeln, haben Sie eine Ausbildung im Detailhandel und Erfahrung im Lebensmittelbereich sowie ausgewiesenes betriebswirtschaftliches Wissen? – Dann bietet Ihnen das Coop Pronto Franchisekonzept eine ausgezeichnete Möglichkeit zur erfolgreichen Selbstständigkeit.

Grundsätze unserer Partnerschaft
  • Wir stellen unseren Partnern das erfolgreiche Coop Pronto Franchisekonzept und das dazugehörende Know-how zum Betrieb eines Coop Pronto Shops mit oder ohne Tankstelle zur Verfügung.
  • Wir unterstützen unsere Partner mit intensiven Beratungen sowie internen und externen Schulungen.
  • Wir stellen den Coop Pronto Shop schlüsselfertig und eingerichtet zur Verfügung.
  • Für die Nutzung des Coop Pronto Shops und des Franchisekonzeptes bezahlen unsere Partner eine sogenannte Franchisegebühr (Pachtzins).
  • Bei Coop Pronto Shops mit Tankstelle verpflichten sich unsere Partner, gegen Erhalt einer Provision die Coop Tankstelle nach unseren Vorgaben zu bewirtschaften.
  • Unsere Partner üben Ihre Tätigkeiten als eigenständiges und unabhängiges Unternehmen im eigenen Namen, unter Berücksichtigung aller betriebswirtschaftlichen Grundsätze aus.
  • Unsere Partner stellen als Arbeitgeber das notwendige Personal in eigenem Namen ein und führen die Mitarbeitenden.
Wir bieten
  • Einzigartiges Konzept mit dem Marktführer im Convenience- und Treibstoffmarkt
  • Solide und flexible Partnerschaft mit einer Coop Tochterfirma
  • Sorgfältig ausgesuchte Coop Pronto Shops an gut frequentierten Lagen
  • Sortimentsmix aus Coop- und Markenartikel mit Schwergewicht Frische
  • Eine umfangreiche Belieferungslogistik
  • Bestes Preis-/Leistungsverhältnis bei unseren Sortimenten
  • Kundenbindungsprogramme wie Supercard und weitere Aktivitäten
  • Coop Pronto Brand mit starkem Image
  • Schulung, Ausbildung und intensives Coaching

     

Aktuelle Shopunternehmer/innen berichten

Rolf Thoma: «Beliebt auch bei Touristen»
Foto: Sara Foser

Der Coop Pronto Shop mit Tankstelle in Schiers erfreut sich stetiger Bekanntheit. «Seit der neuen Umfahrungsstrasse bei Küblis kommen mehr Kunden zu uns», erklärt Shopunternehmer Rolf Thoma.

Der Coop Pronto Shop mit Tankstelle in Schiers erfreut sich stetiger Bekanntheit. «Seit der neuen Umfahrungsstrasse bei Küblis kommen mehr Kunden zu uns», erklärt Shopunternehmer Rolf Thoma.

Doch das Prättigau sei auch immer mehr als Feriengegend beliebt. So kommen viele Ausflügler in den 2012 eröffneten Shop. Viele Autos tragen eine deutscheoder österreichische Nummer. Die Stammkunden aus der Gegend besuchen den Laden mit Tankstelle aber auch zwei- oder dreimal am Tag. Am Morgen, Mittag und am Abend sind besonders viele Kunden im Laden anzutreffen, aber auch dazwischen decken sich viele mit Kaffee, Gipfeli oder einem Snack ein. «Wir haben jüngere und ältere Leute, die immer wieder kommen und die esschätzen, freundlich bedient zu werden.» Meist gewöhne man sich an eine Tankstelle und wolle diese dann auch beibehalten, weil man wisse, wie es funktioniere. Am Wochenende ist der Shop besonders gut besucht. Dann strömen auch die Ausflügler vorbei und Shopunternehmer Rolf Thoma ist verantwortlich, dass von allem immer genügend Vorrat vorhanden ist. «Das Einzugsgebiet ist schon gross», meint er.

Das aufgestellte Team besteht mit ihm aus sieben Personen. Der 33-jährige Shopunternehmer Thoma, der vom Walensee her kommt, hat das Prättigau richtig schätzen gelernt: «Die Leute hier sind sehr freundlich.»

Oliver Jung: «Wie eine Familie»
Foto: Michael Studerus

Shopunternehmer Oliver Jung schätzt es, dass das Sortiment in den letzten Jahren stets vielseitiger geworden ist.

Wer sich in Arbon aufhält, kommt unweigerlich an einem Coop Pronto Shop vorbei. Die 15‘000 Einwohner grosse Gemeinde am Bodensee hat drei Pronto Shops vorzuweisen. Jener Coop Pronto Shop an der Landquartstrasse befindet sich im Industriegebiet, nahe beim Autobahnzubringer.

«Bei uns ist von 6–22 Uhr immer etwas los», sagt Shopunternehmer Oliver Jung. Viele Arboner fahren auf dem Weg zur Arbeit vorbei und holen sich Kaffee und Gipfeli. Viele kommen von auswärts zur Arbeit. Auch die Mittagszeit ist rege: Besonders gut laufen Sandwichs und Salate.

Der 42-jährige Oliver Jung kennt das Business seit zehn Jahren. Als vor zwei Jahren der neue Coop Pronto Shop an der Landquartstrasse eröffnet wurde, war für ihn klar, dass er in einen grösseren Betrieb wechseln wollte. Er nahm das ganze Personal vom vorherigen Standort mit. «Das Arbeitsklima bei uns ist sehr gut. Wir sind wie eine Familie. Das spüren die Kunden.» Über die Hälfte des Teams arbeitet schon seit zehn Jahren mit Jung zusammen. «Die Coop Pronto Shops haben sich sehr zum Positiven entwickelt, das Sortiment ist unglaublich gewachsen», meint der Shopunternehmer.

Am meisten aber schätzt Oliver Jung, dass er sich seine Arbeitszeit selbst einteilen kann. «Ich arbeite auch gerne mal an einem Sonntag. An einem schönen Grillsonntag läuft hier einiges. Die Kunden schätzen es, wenn auch mal der Chef an der Kasse steht», ist er überzeugt. Die flexible Arbeitseinteilung erlaube ihm, auch mal einen Nachmittag mit seinem 5-jährigen Sohn zu verbringen. «Das ist für mich sehr wertvoll.»